Wenn du demnächst überlegst für eine gewisse Zeit nach Spanien zu gehen oder gar auszuwandern, gibt es ein Thema, welches dich sicherlich beschäftigen wird: das Gesundheitssystem in Spanien.

Insbesondere, wenn man die Sprache noch nicht beherrscht und sich vieles selbst anlesen muss, ist guter Rat nicht teuer, aber Gold wert. Wir zeigen dir deshalb, worauf du achten musst und wie du Probleme vermeidest.

Andere Länder, andere Krankenversicherungen

Weltkarte als Tattoo

Im Vergleich zu Deutschland ist das spanische Gesundheitssystem etwas anders strukturiert. In der Heimat genießt man eine freie Arztwahl und auch die Krankenkasse ist individuell wählbar.

Weisst du schon in welche Region es dich verschlägt? Ok, dann bist du immerhin schon einen Schritt weiter, denn in Spanien sind die comunidades autónomas, also die autonomen Gemeinschaften, zuständig für die Organisation innerhalb der öffentlichen Gesundheitsversorgung. Bei dem Servicio de Salud, dem Gesundheitsdienst der jeweiligen Region, kannst du dich dann anmelden und deine Krankenversicherungskarte erhalten.

Dies ist natürlich auch an Bedingungen geknüpft, so beispielsweise eine Registrierung in der jeweiligen Gemeinde und ein spanischer Arbeitsvertrag. In den meisten Fällen wird dir dann ein sogenanntes Centro de Salud (Gesundheitszentrum) zugeteilt, an welches du dich bei medzinischen Anliegen wenden kannst.

Die Qual der Wahl

Möglichkeiten zur Krankenversicherung

Generell hast du auch in Spanien die Möglichkeit zwischen der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung zu entscheiden. Wichtig ist hier natürlich zu wissen, welcher Arbeit du voraussichtlich nachgehen wirst, denn je nachdem ob du als sogennanter Autónomo, also Freiberufler bzw. Selbstständiger (Régimen Especial) oder im Angestelltenverhältnis (Régimen General) arbeitest, musst du dich dementsprechend bei der Seguridad Social in unterschiedlichen Systemen anmelden und versichern. Hier liest du Step by Step, wie du dich als Freelancer in Spanien anmeldest und wie du generell Jobs in Spanien findest.

Natürlich sind auch je nach Art der Krankenversicherung die Leistungen und Kostenübernahmen unterschiedlich. So werden beispielsweise bei der gesetzlichen Krankenkasse keine zahnärztlichen Dienstleistungen übernommen, weshalb sich gewisse private Zusatzleistungen lohnen können.

Benötigst du ärtzliche Hilfe, ist in jedem Fall der Gang zum nächstgelegenen Centro de Salud ratsam. Dort befinden sich hauptsächlich Hausärzte bzw. Allgemeinmediziner, die eine Erstuntersuchung durchführen und dir auch Überweisungen zu Fachärzten ausstellen, denn der direkte Gang zum Spezialisten ist in Spanien nicht möglich. In Notfällen hingegen können jedoch auch Krankenhäuser direkt aufgesucht werden.

Falls du dich entscheidest nur für eine kurze Zeit nach Spanien zu gehen oder dir unsicher über die Dauer deines Aufenthaltes bist, ist meist eine spanische Krankenversicherung nicht immer notwendig. Laut der 183-Tage-Regelung im deutschen Steuerrecht, darfst du dich bis zu 183 Tage im Ausland aufhalten und bist erst nach Ablauf dieser Frist verpflichtet dich aus Deutschland abzumelden bzw. dich in deiner neuen Heimat zu versichern.

Das bedeutet, du kannst vorerst bei deiner deutschen Krankenkasse bleiben, Gebrauch von deiner europäischen Krankenversicherungskarte machen und hast Anrecht auf eine kostenlose medizinische Versorgung im spanischen Ausland. Am besten du informierst dich hierzu aber direkt bei deiner Krankenkasse in Deutschland. Wer ganz sicher gehen will, kann zusätzlich vor Abreise eine kostengünstige Auslandskrankenversicherung mit abschließen. Tipp: Eine Abmeldung aus Deutschland kannst du in fast allen Städten mittlerweile online durchführen.

In Spanien angekommen, kannst du dann ganz in Ruhe entscheiden, wie du dich anschließend versichern möchtest. Planst du einen längeren Auslandsaufenthalt und hast dann einen spanischen Arbeitsvertrag, kannst du als Resident die Tarjeta Sanitaria, die Krankenversicherungskarte, beim Seguridad Social beantragen und bist dann über das spanische Gesundheitssystem und deinen Arbeitgeber versichert.

Reminder

Frau auf Reisen

Damit du die richtige Entscheidung bei deiner Wahl triffst, findest du hier nochmal die wichtigsten Fragen, nach denen du eine Krankenversicherung wählen solltest:

  • Möchte ich in Spanien direkt arbeiten oder vorerst reisen?
  • Arbeiten: freiberuflich oder angestellt?
  • Reisen: welche Leistungen bietet mir meine deutsche Krankenversicherung und habe ich eine europäische Krankenversicherungskarte?
  • Ist eine (zusätzliche) Auslandskrankenversicherung hilfreich?
  • Welche medizinischen Leistungen brauche ich?
  • Benötige ich eine freie Arztwahl?
  • Wie wichtig sind mir Wartezeiten beim Arzt?
  • Macht eine private Zusatzversicherung für mich Sinn?

Bewusst haben wir den Faktor Preis nicht mit aufgeführt, da du niemals an deiner Gesundheit sparen solltest. Natürlich sollten die Kosten für eine Krankenversicherung nicht immens hoch sein, aber du solltest auch immer bedenken, was dir deine eigene Gesundheit im Ernstfall wert ist.

Hast du das Thema Krankenversicherung dann erstmal von der To-Do Liste gestrichen, kannst du ganz bequem auf Spotahome deine perfekte Unterkunft suchen.