Das Leben in einer WG hat ganz klar sowohl Vor- als auch Nachteile zu bieten. Ob du gerade erst aus dem Elternhaus ausziehst, oder schon allein gelebt hast und nun einen Tapetenwechsel überlegst, ist dabei zweitrangig. Klar ist, das Leben in einer Wohngemeinschaft ist anders, als das Leben in einer Partnerschaft oder allein. Die Vor- und Nachteile gilt es individuell abzuwägen, bevor du eine Entscheidung triffst.

Leben in einer WG: Die Vorteile

Das Hauptargument für ein Leben in der WG ist es, dass du nicht allein deinen Alltag bestreiten musst. Daraus ergeben sich einige Vorteile:

Die Kosten teilen

Wenn du in einer WG lebst, sind nicht nur die Mietkosten geringer, weil du ja die Quadratmeterpreise für Küche, Bad und weitere Gemeinschaftsräume teilst. Auch die Kosten für Strom- und Heizung werden geteilt, ebenso wie TV-Gebühren und der Internetanschluss. Abgesehen davon musst du in einer WG nicht noch in eine komplette Erstausstattung investieren. Denn Küchenutensilien, Badeinrichtung, Garderobe etc. sind schon vorhanden. In einer WG zu leben ist also in der Regel finanziell günstiger als in einem Ein-Personen-Haushalt.

Gesellschaft teilen

In einer WG teilst du außerdem die Gesellschaft mit deinen Mitbewohnern. So können richtige Freundschaften entstehen. Gerade, wenn du ins Ausland oder in eine fremde Stadt gehst, ist so ein Miteinander oft Goldes wert. Du bekommst Insiderinformationen über deine neue Heimat und kannst deine Erfahrungen und Erlebnisse teilen. Durch deine Mitbewohner lernst du auch schnell weitere neue Leute kennen. Und das Abendessen schmeckt in angenehmer Gesellschaft doch gleich viel besser, oder? Gemeinsame Kochabende, WG-Partys oder Kinoabende lassen erst gar kein Heimweh aufkommen.

An den Herausforderungen wachsen

Wenn du noch nie in einer WG gelebt hast, wirst du dort ganz neue Erfahrungen machen und vielleicht auch vieles über dich lernen. Ein Leben in einer WG erfordert Gelassenheit und Offenheit gegenüber deinen Mitmenschen – manchmal auch Konfliktfähigkeit. So kannst du in einer WG deine Softskills dahingehend testen und trainieren und an den Herausforderungen des Zusammenlebens wachsen.

Höhere Flexibilität genießen

In einer Wohngemeinschaft bist du als Untermieter flexibler. Du kannst aus der Wohnung wieder ausziehen und musst dich nicht um die Um- oder Abmeldung von Strom, Heizung und Internet kümmern. Ob du eine Kündigungsfrist einhalten musst und wie lange diese dauert, hängt von deinem Mietvertrag ab.

Leben-in-einer-WG-Vor--und-Nachteile_Gruppe

Leben in einer WG: Die Nachteile

Wo Licht, da auch Schatten. So verhält es sich auch mit dem Leben in einer WG. Denn dieses hat neben den Vorteilen auch Nachteile:

Die Privatsphäre leidet

Es kommt ganz auf den Typ an, ob du mit fehlender Privatsphäre umgehen kannst oder nicht. In einer WG musst du immer damit rechnen, dass ein Mitbewohner gleich nach Hause kommt, ins Bad muss oder die Küche nutzen will. Das kann für jemanden, der am liebsten den ganzen Tag nackt in der Wohnung rumläuft, für Konflikte sorgen. Aber auch wenn du einfach gerne mal deine Ruhe genießt, bist du in so manch Wohngemeinschaft falsch. Natürlich kommt es auch darauf an, in welcher WG du lebst. Es macht einen Unterschied, ob ihr zu zweit oder zu fünft eine Wohnung teilt und wie gesellig die Mitbewohner sind.

Konfliktpotential Geld

Auch wenn es ein finanzieller Vorteil ist, wenn die Energiekosten geteilt werden, so kann das aber auch zu Konflikten führen. Was kann ich dafür, dass du deinen Fernseher die ganze Nacht laufen lässt? Wer braucht schon 23 Grad in der Küche? Der unterschiedliche Verbrauch und das damit zusammenhängende liebe Geld können hier viel Zündstoff für Streitigkeiten bieten.

Konfliktpotential Haushalt

Weiteren Zündstoff kann der Haushalt und unterschiedliche Ansprüche an Ordnung bieten. Um Konflikten zu entgehen, setzen die meisten Wohngemeinschaften auf die Faire Aufteilung der Arbeiten. Du wirst nicht umhin kommen, einen Haushaltsplan einzuhalten beziehungsweise deine Aufgaben regelmäßig und zuverlässig zu erledigen. Für Ordnungs- und Putzmüffel ist eine WG weniger geeignet. Zu viel Konfliktpotenzial bergen ungewaschenes Geschirr, Haare im Abfluss und Co.

So hat das Leben in einer WG Vor- und Nachteile, die jeder selbst abwägen muss. Es schadet nicht, ein eher geselliger Mensch zu sein, um das Abenteuer WG zu starten. Wenn du noch nach einer Unterkunft suchst, findest du auf Spotahome ein großes Angebot an WG-Zimmern und Wohnungen.

Vielleicht auch interessant

Die 10 nützlichsten Aufräumtipps
Erste eigene Wohnung: Checkliste zum Einrichten
Eine kleine Wohnung einrichten: Tipps zur Platzoptimierung
Das sind die lebenswertesten Städte Europas
Umzug: Wie ihr zusammenzieht - ohne auseinander zu gehen

Folge Spotahome auch auf Facebook, Twitter & Instagram.